Startseite Tagesprogramm Podiumsdiskussion
Podiumsdiskussion Drucken E-Mail

Brisante Fragestellung verspricht kontroverse Diskussion


Mittelstandsexperten sowie Führungspersönlichkeiten aus der deutschen und europäischen Wirtschaft, aus Verbänden und Politik sprechen auf dem BusinessForum Mittelstand erneut ein brisantes Thema an. Die anspruchsvolle Besetzung an Diskussionsteilnehmern mit ihren unterschiedlichen Meinungen und Blickwinkeln sorgt garantiert dafür, dass es kontrovers zugeht auf dem Podium.

Gleichzeitig ermöglichen die diskutierten Handlungsszenarien mittelständischen Entscheidern, neue Gedanken und Anstöße für eine zukunftsorientierte Unternehmensführung zu erhalten.

Die Podiumsdiskussion steht jedem Veranstaltungsteilnehmer offen und ist – als abschließendes Highlight des 4. BusinessForum Mittelstand – so terminiert, dass keine Zeitüberschneidungen mit Themensymposien oder Hauptvorträgen vorliegen. Beiträge aus dem Publikum sind dabei erwünscht und tragen erfahrungsgemäß zur Praxisnähe und Lebendigkeit der Diskussion bei.

Diskussionsteilnehmer:

Dr. Theo Waigel, Bundesminster a. D. und Finanzexperte; Dirk Binding, Bundesgeschäftsführer der Wirtschaftsjunioren Deutschland e.V.; Prof. Dr. Richard Merk, Geschäftsführer der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld; Andreas Naunin, Mitglied der Geschäftsleitung der SAP Deutschland AG & Co. KG; Prof. Dr. Norbert Höptner, Leiter Steinbeis-Europa-Zentrum Stuttgart und Karlsruhe. Moderation: Martin W. Puscher, Unternehmer und renommierter Experte für den Mittelstand

Für Ihre individuelle Planung informieren Sie sich bitte im Tagesprogramm über die genauen Veranstaltungszeiten!

(Stand 19. August 2008; Änderungen vorbehalten)

Braucht Europas Mittelstand mehr Autonomie, um neue Kräfte frei zu setzen?


Verlässliche Rahmenbedingungen gelten gemeinhin als die Basis, um insbesondere als mittelständischer Unternehmer eine sichere und wertorientierte Unternehmensführung zu bewerkstelligen. Denn der Mittelstand mit seiner starken Verbindung zum Standort in der Region, in Deutschland und in Europa steht besonders in der Verantwortung, mit Mut und neuen Kräften aktiv die Zukunft zu gestalten.

Die Realität zeigt oft ein anderes Bild: Viele mittelständische Unternehmer und Entscheider sehen sich als Spielball der Politik – (los)getreten von den Regierungen in Berlin und in Brüssel und auch den großen Interessensverbänden und Lobbyisten. Aber kann und muss die Politik verlässliche marktwirtschaftliche Grundbedingungen schaffen, die gezielt den mittelstandsspezifischen Anforderungen entgegenkommen und den Mittelstand in seinem wirtschaftlichen Handeln unterstützt?

Familiengeführte, mittelständische Unternehmen stellen allein in Deutschland mit rund 80 Prozent den größten Anteil deutscher Unternehmen. Sie erwirtschaften mehr als 50 Prozent der Bruttowertschöpfung und bieten dabei etwa 68 Prozent der Arbeitsplätze.

Eine enorme Bedeutung für die gesamte Volkswirtschaft, bei der es wichtig ist, dass mittelständische Betriebe die richtige Balance zwischen unternehmerischer Autonomie, Traditionsverbundenheit sowie Zukunftsvision halten.

In der Podiumsdiskussion soll geklärt werden, in wie weit die Politik in Europa in der Lage ist, verlässliche marktwirtschaftliche – und gleichermaßen zukunftssichere – Rahmenbedingungen für den Mittelstand zu schaffen.

Die Porträts der Diskussionsteilnehmer:

Dr. Theo Waigel

Bundesminister a. D. und Finanzexperte im Porträt

Dirk Binding

geboren am 8. Mai 1976 in Bergisch Gladbach, studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln (Diplom-Volkswirt), berufsbegleitend Betriebswirtschaftslehre an der Fernuniversität Hagen (Diplom-Kaufmann) und absolvierte ein praxisorientiertes Zusatzstudium der Werbung an der Westdeutschen Akademie für Kommunikation (WAK Fachreferent für Werbung).

Erfahrungen in der unternehmerischen Interessenvertretung sammelte er als Referent bei der Industrie- und Handelskammer zu Köln und in seinem ehrenamtlichen Engagement als Mandatsträger in kommunalpolitischen Parlamenten. Seit Oktober 2008 ist er Bundesgeschäftsführer der Wirtschaftsjunioren Deutschland e.V. , dem mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft größten deutschen Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren.

www.wjd.de

Prof. Dr. Richard Merk

Geschäftsführer Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld im Porträt

Andreas Naunin

Mitglied der Geschäftsleitung der SAP Deutschland AG & Co. KG im Porträt

Prof. Dr. Norbert Höptner

Leiter des Steinbeis-Europa-Zentrums in Stuttgart und Karlsruhe
und Europabeauftragter des Wirtschaftsministers von Baden-Württemberg im Porträt


 

 

Moderation: Martin W. Puscher

Unternehmer und renommierter Experte für den Mittelstand im Porträt

 
  nach oben ▲
 

Partner 4. BusinessForum


 
 

 

 
 
 
 powered by: